WB-INNO

Weiterbildungsinnovatoren

Projektlogo WB-INNO Mehrwert durch Zukunftsorientierte WeiterbildungZukunftsorientierte Weiterbildung (WB-INNO)

Es reicht meist nicht mehr aus, seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Seminaren zu schicken. Das Erlernte soll langfristig am Arbeitsplatz umgesetzt werden. Deshalb gewinnen in den Unternehmen neue Lernformen an Bedeutung: Arbeitsplatznahe Weiterbildung, Erfahrungslernen und selbstgesteuertes Lernen.

Aber, wie kann Lernen im Betrieb gut funktionieren?

 

Veränderungen und Bedarfe

In den letzten Jahren zeigten sich immer schneller fortschreitende Entwicklungen in Gesellschaft, Umwelt und Technik. Diese haben Einfluss auf unterschiedlichste Strukturen und Prozesse im Unternehmen. Um den Veränderungen standhalten zu können, müssen sich die Unternehmen kontinuierlich weiterentwickeln. Aus diesem Grund ist Weiterbildung zu einem unablässigen Muss geworden. Derzeit fehlt es jedoch an konkreten wissenschaftlich untermauerten Weiterbildungskonzepten, die selbstorganisiertes Lernen fördern.

   

Grafik WB-INNO Einflussfaktoren auf betrieblichen Weiterbildungsbedarf in Unternehmen

 

Wir unterstützen Sie.

Im Rahmen des Projektes WB-INNO entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen ein individuelles Weiterbildungskonzept. Ziel von WB-INNO ist die Professionalisierung des innerbetrieblichen Weiterbildungspersonals. Fachkräfte, die bislang keine Erfahrung im Bereich der Personalentwicklung gesammelt haben, werden mit speziellen Weiterbildungskompetenzen ausgestattet. Unser Angebot richtet sich insbesondere an kleine und mittelständische Unternehmen.

  

Innovative Unternehmenskultur

Wir beziehen Sie von Anfang an mit ein, damit das Konzept passend und anwendbar ist. Ziel ist es, betriebsinterne Weiterbildungsprozesse anzustoßen. Das Lernen am Arbeitsplatz, anhand von realen Aufgaben, steht im Vordergrund. Eine bedeutende Aufgabe übernehmen dabei innerbetriebliche, quasi „hauseigene“, Weiterbildungsinnovatoren. Sie werden Weiterbildungsbedarfe in Ihrem Unternehmen erkennen und diesen begegnen. Und zwar durch betriebsinterne (Wissens-)Potenziale Ihrer Beschäftigten. Dafür geben wir Ihnen das nötige Rüstzeug an die Hand. 

 

Forschungsfragen im Projekt WB-INNO Mehrwert durch zukunftsorientierte Weiterbildung

 

Wir sind ihre Ansprechpartner

Sie wollen mehr über Weiterbildungsinnovatoren erfahren? Sie haben Fragen zum Verlauf des Projektes? Oder haben Interesse an bisherigen Ergebnissen von WB-INNO?

Dann schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an.

Peter Albrecht und Manuela Zauritz sind ihre Ansprechpartner für WB-INNO. Sie haben langjährige Erfahrungen bei der Beratung von Unternehmen und der Begleitung von Veränderungsprozessen.   

 

 

Peter Albrecht ist Projektleiter im Projekt WB-INNO

 Peter Albrecht ist Ansprechpartner
für die Betriebe. 
Er ist verantwortlich
für die Beratung und Prozessbegleitung. 

030 32669191
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

Manuela Zauritz ist Projektmitarbeiterin im Projekt WB-INNO

Manuela Zauritz koordiniert das
Projektvorhaben. Sie ist verantwortlich
für die inhaltliche Konzepterstellung.

030 32669191
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Julia Bansen Projektassistentin im Projekt WB-INNO

Julia Bansen ist verantwortlich
für die Öffentlichkeitsarbeit und
das Veranstaltungsmanagement. 

030 32669191
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Friedrich-Schiller-Universität JenaGemeinsam

Projektpartner ist die Friedrich-Schiller-Universität Jena, Lehrstuhl Erwachsenenbildung. Das Projektteam des Lehrstuhls Erwachsenenbildung ist insbesondere verantwortlich für die wissenschaftliche Begleitung des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens WB-INNO. 

 

 

Hintergrund

Das Entwicklungsprojekt startete am 1.01.2016 und läuft bis Ende des Jahres 2018. Es ist Bestandteil der BMBF-Initiative Innovative Ansätze zukunftsorientierter beruflicher Weiterbildung. Es wird durch das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.